Die beste RFID-Bereitstellung für den Einzelhandel

in RFID-News on . 0 Comments

Ein Leser hat diese Frage kürzlich an unser Ask the Experts Forum gestellt: "Was war Ihrer Meinung nach die beste Einführung von RFID im Einzelhandel und warum?" Es ist eine großartige Frage, die eine vollständige und vollständige Antwort verdient, deshalb werde ich sie in meiner wöchentlichen Kolumne ansprechen, anstatt in einer kürzeren Antwort im Forum.


Unternehmen haben unterschiedliche Ziele für ihr RFID-Projekt und unterschiedliche Ansätze für den Markt, daher ist es nicht einfach, den Einsatz im Einzelhandel zu vergleichen. Wenn ein Einzelhändler ein Low-Cost-Anbieter ist und RFID verwendet, um Kosten zu senken, während ein anderer ein High-End-Einzelhändler ist, der RFID verwendet, um die Kundenerfahrung zu verbessern, wie kann man sagen, ein Einsatz ist besser als der andere, wenn beide das erreichen, was sie sind gemacht zu tun?


Davon abgesehen denke ich, dass es sich lohnt, über den Einsatz zu sprechen, den ich am meisten bewundere. Das wäre die Marke Marks & Spencer, eine im Vereinigten Königreich ansässige Einzelhandelskette. Es gibt ein paar Dinge, die ich an der Art und Weise, wie M & S bei der Implementierung von RFID vorging, bewundere:

1. Geduld: M & S hat viel über den Wert von RFID zur Verfolgung von Bekleidung geforscht. Das Unternehmen hat bereits 2003 seinen ersten Pilot für die Verfolgung von Bekleidung eingeführt (siehe EPC in Fashion bei Marks & Spencer). Es erweiterte dann das Pilotprojekt und arbeitete mit Lösungsanbietern zusammen, um passive UHF-RFID-Systeme zu verbessern, die damals noch in den Kinderschuhen steckten. Als RFID entwickelt und verbessert wurde, hat das Unternehmen immer wieder untersucht, wie die Technologie einen Mehrwert schaffen kann.


2. Totale Disziplin: M & S identifizierte 23 Bereiche des Geschäfts, in denen RFID einen Mehrwert liefern könnte. Bei der Präsentation des Business Case für den Vorstand konzentrierten sich die Führungskräfte jedoch auf nur eines: die Verbesserung der Verfügbarkeit auf dem Regal. Die potenzielle Umsatzsteigerung durch den richtigen Artikel an der richtigen Stelle, wenn ein Kunde ihn kaufen wollte, würde die Margen erhöhen, indem er die Abschläge reduziert. Das allein würde für den Einsatz bezahlen. Die zusätzlichen Anwendungsfälle würden erst nach Erreichen der anfänglichen Vorteile in Angriff genommen.


3. Keine Angst davor, der Erste zu sein: M & S machte sich keine Sorgen, dass sie der erste große Einzelhändler waren, der RFID auf allen Kleidungsstücken und später auf allen anderen Artikeln einsetzte. Andere Unternehmen scheinen darauf zu warten, dass andere es tun, so dass sie nicht von der Presse oder Finanzanalysten vernichtet werden, wenn der Einsatz nicht gelingt.

4. Keine Angst, das RFID-Projekt zu diskutieren: M & S hat wie Macy's in den USA häufig über den Einsatz von RFID gesprochen. Das Unternehmen weiß, dass es mehr Wert ist, an RFID zu gehen, als alles still zu halten. Zum einen ermöglicht die Offenheit der RFID-Anbieter, zu verstehen, was M & S zu tun versucht, und Produkte zu liefern, mit denen sie ihre Ziele erreichen kann (siehe Warum Marks & Spencer über RFID spricht).


5. Kontinuierliche Innovation: M & S unterhält "Innovationsgeschäfte", in denen neue Anwendungen von RFID und anderen Technologien sowie neue Produkte getestet werden, um festzustellen, ob sie über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg einen Mehrwert liefern können. Es sendet Führungskräfte zu RFID-Veranstaltungen, um sich über neue Produkte und neue Anwendungen zu informieren. Andere Unternehmen scheinen nicht mehr daran zu denken, RFID zu verwenden, nachdem sie ihr Problem der Bestandsgenauigkeit gelöst haben.


6. Klare Fokussierung auf das Endergebnis: M & S hat sich beim Einsatz von RFID äußerst diszipliniert verhalten. Das Ziel war es, die Technologie zu nutzen, um den Filialbetrieb zu verbessern und das Endergebnis zu verbessern. Alle Anwendungen werden sorgfältig getestet, um sicherzustellen, dass die Technologie einen Mehrwert liefert. Das Unternehmen hat RFID sogar in Geschäften abgeschaltet, um die Auswirkungen von RFID zu bewerten.


Macy's, Lululemon, River Island und andere haben ihre Einsätze gut gemacht, aber M & S hat einen der bisher größten und diszipliniertesten Rollouts durchgeführt. Ich bewundere sehr, wie das Unternehmen seine Hausaufgaben machte und auf RFID nur dann wettete, wenn die Führungskräfte davon überzeugt waren, dass es eine sichere Sache war. M & S ist sicherlich eine Firma, der andere Händler bei der Einführung von RFID nacheifern würden.


Last update: Feb 07, 2018

Related Article

Comments

Leave a Comment

Leave a Reply