Activa-ID startet das "IoT Place" -Projekt

in RFID-News on . 0 Comments


Activa-ID, eine Tochtergesellschaft von Saint Paul Labels, hat das so genannte IoT Place-Projekt ins Leben gerufen. IoT Place, so das Unternehmen, soll den Einsatz neuer Technologien für das Internet der Dinge (IoT), Automatisierung und Interaktivität in Brasilien fördern.


Laut Luciana Cabrini, CEO von Activa-ID, ist "IoT Place ein innovatives und mutiges Projekt, das neue Ausrüstung nach Brasilien bringt und neue kundenspezifische Umgebungen mit RFID [Radio Frequency Identification], M2M [Machine-to-Machine], IIOT [Industrial Internet der Dinge], IoT, Industrie 4.0 und NFC [Near Field Communication], neben anderen innovativen Technologien. "



Das Projekt zielt darauf ab, die Anwendungen von Technologien zu demonstrieren, sagt Luciana. "Einige der Ziele, die Activa-ID hier in Brasilien hart erarbeitet hat", erklärt sie, "sollen Integratoren schulen und Softwarehersteller und Softwareentwickler ermutigen, Software und Middleware zu entwickeln, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden die Notwendigkeit, neue Hardware und importierte Geräte zu kontrollieren. "


Um beispielsweise Technologien zur Rückverfolgbarkeit, Kommunikation, Konnektivität und zum IoT zu demonstrieren, hat das Unternehmen jeweils spezifische Räume vorbereitet. Die Smart-Retail- und Self-Checkout-Umgebung zum Beispiel basiert auf RFID und zeigt, wie Artikelverkäufe mithilfe von RFID-Tags rationalisiert werden können. Es gibt auch Demonstrationen der Bestandskontrolle und ein Anti-Diebstahl-System.


Die gesamte Technologie ist integriert und verfügt über Alexa, einen virtuellen Assistenten, der Sprachbefehle in Englisch beantwortet und es Benutzern ermöglicht, Beleuchtungs-, Klima- und Ambient-Musiksysteme zu verwalten. Bald wird ein virtueller Vorführer es einem Individuum ermöglichen, Kleidungsstücke an seinem Körper zu visualisieren, so als ob er oder sie sie tatsächlich tragen würde.


Eine weitere Demonstrationstechnologie ist Bluetooth Low Energy (BLE), mit der Beacons strategisch in einem Geschäft verteilt werden. Die Geräte werden verwendet, um Aktionen in Bezug auf Artikel zu teilen, die im Laden angezeigt werden, wenn ein Benutzer sich diesen Produkten physisch nähert. Um diese Funktion zu aktivieren, muss ein Kunde die App aus dem Store auf seinem Smartphone installiert haben. "Alle Umgebungen verwenden GS1-Standards", erklärt Luciana.


Die Initiative hat mehrere Partner, darunter die Technologieanbieter Zebra Technologies und Alien Technology. Es hat sich auch mit RFID Moura zusammengetan, die Lösungen für Produktion, Logistik, Einzelhandel und Smart Shopping bietet; Think Asset, das eine Plattform bietet, die in Automatisierungstechnologien, RFID und Beacons integriert werden kann; InovaCode, die eine Bestandslösung für kleine und mittlere Unternehmen liefert; TopCode, das über ein System für die Lagerverwaltung verfügt; und Ideenfarm, die Systeme unter Verwendung der Nahfeldkommunikations- (NFC) RFID-Technologie bereitstellt.

Last update: Jan 30, 2018

Related Article

Comments

Leave a Comment

Leave a Reply