Was RFID für Ihr Eigentum und Ihren Evidenzraum leisten kann

in RFID-News on . 0 Comments

Radio Frequency Identification (RFID) hat das Potenzial, jeden Artikel, an dem er in einem offenen Regalbereich hängen bleibt, in Echtzeit zu verfolgen.


Es gibt grundsätzlich zwei Arten von RFID-Tags, die an Eigentums- oder Beweisstücken angebracht werden können. Ein Typ ist ein passiver Tag. Der andere ist ein aktives Tag.


Passive Tags haben einen kleinen "Transponder" Draht, im Grunde eine Antenne mit einem kleinen Computerchip in Form eines selbstklebenden Etiketts. Wenn es eine Funkwelle erfasst, sendet der Chip / die Antenne "Funkgeräte" eine eindeutige ID-Nummer zurück, die in dem Chip vorprogrammiert ist. Die Quelle des Funksignals ist programmiert, um diese Nummer zu erfassen und aufzuzeichnen. Die Quelle ist typischerweise ein Kartenleser, wie er für den Gebäudezugriff verwendet wird. Es kann auch ein mobiler Sensor sein. Je nach Größe des Drahtes und der Stärke des Signals von Zoll bis zu einigen Fuß kommen die Benutzer in kurzer Entfernung.


Bei längerem Lesen ist das aktive Tag besser. Diese Tags unterscheiden sich von passiven Tags dadurch, dass sie batteriebetrieben sind, die Größe eines Schlüsselanhängers oder größer und nicht zum Anbringen als "Hang-Tags" geeignet sind. Dadurch können sie viele Meter entfernt empfangen und antworten.


Die Vorteile dieser Tags zum Überprüfen von Objekten aus einem Objektbereich und zurück, indem die Tags in der Nähe des Sensors übergeben werden. Unter bestimmten Umständen können sie für die physische Inventur nützlich sein. Benutzer können einen tragbaren Sensor in den Regalbereich nehmen, um Gegenstände mit Reichweite in offenen Regalen zu erfassen. Dies kann eine sehr schnelle Bestandsaufnahme ermöglichen. In einem großen Lagerhaus kann die Verwendung aktiver Tags helfen, Hunderte von Objekten in einem offenen Bereich zu verfolgen. Sie können sogar die geographischen Koordinaten von Paletten von Waren in einem großen, offenen Walmart-Lagerhaus lokalisieren.


Es gibt jedoch Nachteile. Das erste ist Kosten. Passive Tags in großen Mengen sind jeweils 10 bis 20 Cent, mehr jedoch in Mengen von 100.000. Aktive Tags liegen in solchen Mengen jeweils im Bereich von 10 bis 50 US-Dollar. Die mobilen Scanner liegen in der Regel im Bereich von jeweils 5.000 US-Dollar und die fest installierten Türscanner im Bereich von 2.500 bis 5.000 US-Dollar je nach Ausstattung. Die Kosten für die Verwendung von Barcode-Tags und Scannern sind ein kleiner Bruchteil dieser Kosten.


Ein zweites Problem ist die Verbreitung. Die Radiosignale durchdringen kein Metall oder andere verkaufte Substanzen wie dicht gelagerte Gegenstände. Der Ton in Papier, der zum Aufbewahren von Gegenständen verwendet wird, absorbiert die Radiowellen. In kurzen Stücken in Metallregalen gespeichert, vor allem die neuen High-Density-Regale, viel weniger Aktenschränke, vereiteln die Fähigkeit, die Art der schnellen Inventarisierung, die in einem weit offenen Lager wie einem Walmart Vertriebszentrum möglich ist.


Ein anderes Problem ist die Sicherheit. In einem Nachweislagerbereich ist bei der Inventur ein wesentliches Merkmal die physische Handhabung jedes Gegenstandes, um die Integrität seiner Verpackung sicherzustellen. Ein RFID-Inventar, das die Erfassung von elektronischen Impulsen nutzt, anstatt dass jedes Element physisch gehandhabt wird, kann nicht garantieren, dass der Gegenstand, an dem das RFID-Etikett angebracht werden soll, tatsächlich dort ist. Der Sensor liest möglicherweise eine gelöste Markierung. Darüber hinaus ist es einer der Punkte, Gegenstände in einem physischen Inventar zu lokalisieren, genau zu wissen, auf welchem ​​Regal sich der Gegenstand befindet, so dass ein Auditor sie zu dem genauen Regal bringen kann, in dem sich der Gegenstand befindet. RFID-Abtastung ohne einen Scanner mit sehr geringer Reichweite (Zoll) kann nur den allgemeinen Bereich angeben, in dem ein Gegenstand gelagert ist, nicht das spezifische Regal. Verwendungen werden eine Menge Zeit damit verbringen, die Elemente zu finden, die Auditoren suchen.


Zum Prüfen von Objekten innerhalb und außerhalb des Evidenzraums müssen Benutzer die übertragenen Objekte halten. In diesem Fall hat RFID wenig Vorteile gegenüber den billigeren und bequemeren Barcodes. Barcodes sind zwar eine Schlüsseltechnologie, sie bilden aber nur eine Komponente eines effizienten, papierlosen Objektraums.

Last update: May 23, 2018

Comments

Leave a Comment

Leave a Reply